• Von Arjan de Jong
  • Veröffentlicht am Montag, 13. November 2017 - 10:00

Herzlich willkommen!

„Als ich dich sah, wusste ich, dass es ein Abenteuer geben würde.“ (Winnie the Pooh)

Es war still im Büro der Giants. Lucas, der Teamleiter, hatte gerade zuvor verkündet, dass er eine Budgetfreigabe für ein neues Teammitglied bekommen hat. Das Team war euphorisch und alle freuten sich, weil sie sich schon lange Verstärkung gewünscht hatten. Als Francesco sich bei Lucas informiert hat, wie denn das Onboarding vor sich gehen sollte, lächelte dieser und antwortete: „Das ist Eure Entscheidung. Sagt mir einfach was ihr braucht.“ Daraufhin ließ er das Team für sich allein. Lucy schlug vor: „Geben wir ihm einen Arbeitsplatz, einen Rechner und legen los.“ „Ähm, ich glaube wir sollten uns schon ein paar Gedanken machen...“, meinte Francesco und begann das Tuckman Modell an die Wand zu zeichnen. „Im Scrum Master Training habe ich gelernt, dass durch jede Änderung in einem Team, das Team zurückgeworfen wird und sich neu formieren muss.“

Ihr bekommt ein neues Teammitglied? Glückwunsch! Du solltest mit dem Tuckman Modell vertraut sein, dass unser Scrum Master gerade beschreiben wollte. Ein neues Teammitglied wirft das Team zurück. Wenn auch nur vorübergehend, ist das Team damit beschäftigt den neuen Mitarbeiter kennenzulernen und herauszufinden, wie der Kollege ins Team passt. Gleiches gilt für den neuen Kollegen, der sich ins Team integrieren will und verstehen muss wie das Team tickt. Sehr oft bringen neue Mitarbeiter wertvolle Erfahrung mit, die die bestehenden Prozesse und Arbeitsabläufe des Teams in Frage stellen. Diesen Konflikt sollte man nicht vermeiden sondern hindurchgehen - das Team wird gestärkt aus dem Konflikt mit verbesserten Arbeitsabläufen herausgehen.

Im Teambuilding sind 2 Aspekte von Bedeutung, man muss zum Einen ein gemeinsames Verständnis aufbauen, wie man zusammenarbeitet, und zum Anderen lernen sich gegenseitig zu vertrauen. Es gibt zahlreiche Aktivitäten, die dabei helfen sich kennenzulernen: ich würde aufgrund der Gefährlichkeit nicht Trust Fall vorschlagen, aber Spiele wie Two Truths and One Lie, Lifeline und Skill Marketplace eignen sich hervorragend (am Ende des Artikels befindet sich eine Liste von weiteren Aktivitäten). Natürlich kann man auch einfach nur auf ein Bier gehen.

„Passt!”, meinte Francesco.“ „Jetzt haben wir zwei Aktivitäten ausgesucht. Jetzt müssen wir uns überlegen, wie wir seine erste Woche gestalten.“ „Naja, wir geben ihm das Benutzerhandbuch und zeigen ihm unsere Confluence Seite. Damit sollte er fürs Erste beschäftigt sein“, schlug Rebecca vor. „Du möchtest, dass er uns gleich wieder verlässt?“, meinte Lucy. „Was hält ihr davon, wenn wir mit ihm in den ersten Tagen verstärkt Pair Programming betreiben?“ „Was, wenn wir beides machen?“, merkte Rebecca an. „Gute Idee, so machen wir es!“

Die ersten Wochen werden mit vielen neuen Eindrücken verbunden sein, aber wenn Ihr als Team euch darauf vorbereitet, kann der Einstieg für den neuen Kollegen möglichst angenehm gestaltet werden. Der Arbeitsplatz des neuen Kollegen muss bestmöglich vorbereitet sein, Accounts und Zugangsrechte sollten angelegt sein (das Team wird am besten wissen, welche notwendig sind). Aus eigener Erfahrung weiß ich wie nervig es ist in den ersten Tagen noch keinen eigenen PC zur Verfügung zu haben (in einer Firma musste ich sogar 2 Monate darauf warten).

Natürlich sollte man auch eine Vorstellungsrunde machen und den neuen Kollegen mit der Sekretärin, dem Marketing Guru und dem UX Experten bekannt machen. Dann solltet ihr loslegen. Natürlich ist es wichtig, Zugang zu Confluence oder anderen Dokumenten zu haben, aber hilft euch der neue Kollege wirklich weiter, wenn er haufenweise Doku liest? Fügt den Neuen zu eurer Skill Matrix hinzu (falls ihr eine habt), und startet zu pairen und produktiv zu sein. Integriert den Kollegen möglichst rasch und unterstützt ihn in Euren Dailies, Planning und Refinement Meetings. Ihr wollt, dass er ein vollwertiges Teammitglied wird. Nehmt ihm die „?“ Karte weg, wenn er in Planning Poker unsicher ist. Drückt ihm im zweiten Teil des Plannings den Marker in die Hand, um ihn aktiv an der Lösungsfindung zu beteiligen. Integriert ihn in eure Diskussionen und fragt ihn nach seiner Meinung.

In vielen Firmen wird dem Newbie ein Mentor zugewiesen, um ihn in den ersten Monaten zu begleiten. Das macht vor allem in größeren Unternehmen Sinn. Das Onboarding könnte man auch spielerisch mit einem Onboarding Board unterstützen. Und wenn man wirklich mit einem guten Eindruck starten will, funktioniert ein kleines Willkommensgeschenk an den neuen Mitarbeiter super.

Spiele / Aktivitäten

Im Folgenden sind einige Spiele und Aktivitäten zum Kennenlernen aufgelistet. Für alle Aktivitäten gilt es für den Leader mit gutem Beispiel voranzugehen. Das bedeutet, wenn man vom Team erwartet sich zu öffnen, dass der Scrum Master, Team Leader oder Coach damit beginnt. Man kann keine persönlichen Fragen stellen, ohne von sich selbst persönliche Details preiszugeben. Die Privatsphäre der Kollegen ist aber jedenfalls zu respektieren, dabei ist auch ein 'Nein' jederzeit zu akzeptieren.

2 Truths and a Lie

Jedes Teammitglied überlegt sich 3 persönliche Geschichten. Zwei davon sind wahr, eine ist ausgedacht. Je lustiger, verrückter, krasser, geheimnisvoller - kreativer - die Geschichten sind, desto besser. Zum Beispiel: „Ich habe zwei Geschwister, und wir wurden alle in unterschiedlichen Ländern geboren“, „Als Kind habe ich bei IKEA meine Eltern verloren. Ich wurde 1 ½ Stunden später schlafend in einem Bett gefunden.“, „Ich bin zu meinen besten Zeiten den Marathon unter 3 Stunden gelaufen.“ Die Geschichten werden (von einem Moderator) vorgelesen, und alle Teammitglieder müssen die erfundene Geschichte erraten. Für jeden Treffer kann es zur Belohnung z.B. eine kleine Süßigkeit geben. Mehr Informationen findet man hier.

Lifeline

Jedes Teammitglied bekommt einen (Flipchart) Zettel und Stifte um ihren (beruflichen) Lebenslauf aufzumalen. Positive Perioden oder Events werden als Berge, negative als Täler dargestellt. Danach stellt jeder seinen Lebenslauf vor. In welcher Tiefe ist von jedem selbst zu entscheiden - es sollte nur so viel preisgegeben werden, dass man sich damit wohlfühlt. Mehr Informationen findet man hier.

I believe I am the only one who…

Jedes Teammitglied vollendet folgenden Satz: „Ich glaube, dass ich der einzige bin, der ...“. Das gesamte Team diskutiert in der Runde und überlegt, ob es Gegenbeispiele gibt. Beispiele: einen Iron Man, Sky Diving oder Bungee Jumping gemacht haben, 5 Geschwister zu haben, eine 15cm lange Narbe zu haben, … Am besten schließt man die Aktivität mit einem Mittagessen oder Bier in einer lockeren Atmosphäre ab.

Skill Marketplace

Jedes Teammitglied bekommt einen (Flipchart) Zettel und Stifte und malt einen Marktstand auf, an dem er sich selbst 'verkauft'. Auf dem Ladentisch schreibt er seine Fähigkeiten, mit denen er das Team unterstützen kann. Darunter schreibt er alle Fähigkeiten, die er sonst noch hat aber dem Team nicht unmittelbar weiterhelfen. Eventuell kann man auch noch Fähigkeiten hinzufügen, die er noch erlernen will. Der Marktstand wird im Anschluss gegenseitig präsentiert. Wenn sich die Teammitglieder schon besser kennen, können sie zum Marktstand der Kollegen noch Ergänzungen hinzufügen. Auf dieser Website gibt es ein Beispiel.

Personal History

Bereite ein paar (harmlose) Fragen vor, die jeder im Team beantwortet. Es bieten sich Fragen an z.B. über den ersten Job, Herkunft, Geschwister, schlimmster Job, Hobbies, etc.

World Map

Diese Aktivität eignet sich besonders für internationalen Gruppen. Organisiere eine große Landkarte, befestige sie an der Wand und bitte alle Beteiligten ihren Geburtsort und ihren aktuellen Wohnort zu markieren (jede Person bekommt am besten eine eigene Farbe). Darüber hinaus macht es Sinn wenn jeder zusätzlich über das Lieblingsessen als Kind, oder über die absolut dümmste Aktion als Jugendlicher erzählt.

Behavioural Preference Profile

Diese Methode benötigt etwas Vorbereitung. Es gibt verschiedene Verhaltens-Modelle, wie z.B. Myers-Briggs-Typenindikator, Thomas-Kilmann Konflikt Modell oder das DiSC Modell. Diese können allen als Anfangspunkt für einen Diskussion über persönliche Unterschiede dienen.

Team Constellation

Platziere einen Gegenstand (z.B. einen Ball) in der Mitte einer möglichst großen freien Fläche. Lies eine Aussage laut vor (z.B. „Ich arbeite gerne in einem Team“, „Ich würde mich selbst als Junior einstufen“, „Ich bin offen für Veränderung“). Jedes Teammitglied muss sich überlegen, wie sehr diese Aussage auf ihn selbst zutrifft. Je mehr sie zutrifft, desto näher bewegt sich die Person zum Zentrum hin; je weniger sie zutrifft, desto weiter bewegt sich die Person vom Zentrum weg. Nach jeder Aussage ist das Team eingeladen sich über die Verteilung der Kollegen im Raum einen Überblick zu verschaffen. Weitere Beispiele findet man auf der Website von Lyssa Adkins.

12 Okt

Flux Application Architecture

Von Jimi Steidl

In der Welt der Frontend Entwicklung existieren zahllose Frameworks in allen möglichen Sprachen, doch die meisten haben eines gemeinsam: Die Architektur. Seit vielen Jahren ist hier Model-View-Controller (MVC) Pattern der Platzhirsch, mit wenigen Model View ViewModel (MVVM) Vertretern. Anwendungen werden immer komplexer und man konnte beobachten, dass Implementierungen des MVC-Musters sehr ...


Neueste Artikel

  • Herzlich willkommen!

    13.11. / Arjan de Jong

    Es war still im Büro der Giants. Lucas, der Teamleiter, hatte gerade zuvor verkündet, dass er eine Budgetfreigabe für ein neues Teammitglied bekommen hat. Das Team war euphorisch und alle freuten sich, weil sie sich schon lange Verstärkung gewünscht hatten. Als Francesco sich bei Lucas informiert hat, wie denn das Onboarding vor sich gehen sollte, lächelte dieser und antwortete: “Das ist Eure ...

  • Flux Application Architecture

    12.10. / Jimi Steidl

    In der Welt der Frontend Entwicklung existieren zahllose Frameworks in allen möglichen Sprachen, doch die meisten haben eines gemeinsam: Die Architektur. Seit vielen Jahren ist hier Model-View-Controller (MVC) Pattern der Platzhirsch, mit wenigen Model View ViewModel (MVVM) Vertretern. Anwendungen werden immer komplexer und man konnte beobachten, dass Implementierungen des MVC-Musters sehr ...

  • Summit 2017

    26.09. / Camilla Franek

    Dieses Mal blieb es bis zur letzten Sekunde ein Geheimnis was uns auf unserer diesjährigen Summit in Bratislava erwarten würde. Für 27 helle Köpfe ging es von 14. - 16. September in die Hauptstadt der Slowakei - die Vorfreude war groß, hatten wir doch die letzten Summits in bester Erinnerung ...

  • Fokussiere deine Verbesserungen

    21.09. / Arjan de Jong

    Wer in einem agilen Team gearbeitet hat weiß, dass fast jedes Team durch externe Gründe irgendwann zum Stillstand gebracht wird. Existierende Probleme werden in agilen Vorgehensweisen schnell sichtbar, da diese Vorgehensweisen in kurze Iterationen geliefert werden ...